Vorlesung Finanzwissenschaften

Vorlesung | Pflichtveranstaltung

Finanzwissenschaften

Lerninhalte
  • Grundlegendes Verständnis über die Aufgaben des Staates aus finanzwissenschaftlicher Sicht
  • Kriterien der ökonomischen Effizienz, der Gerechtigkeit und der gesamtwirtschaftlichen Stabilität öffentlicher Haushalte als Basis eines systematischen Zugangs zu zentralen Fragen der normativen und positiven Steuerlehre
  • Grundbegriffe der Finanzwissenschaft im Allgemeinen sowie der finanzwirtschaftlichen Steuerlehre im Besonderen
  • Charakterisierung des deutschen Steuersystems im Vergleich zu anderen repräsentativen OECD-Ländern
  • Gegenüberstellung der wichtigsten Steuerarten (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) in ihrer länderspezifischen Ausprägung
  • Steuertechnik und Tariflehre
  • Kritische Auseinandersetzung über grundlegende Prinzipien der Besteuerung und deren Bedeutung für die Steuerlehre
  • Anreizwirkungen der Einkommen- im Vergleich zur Konsumbesteuerung, die Inzidenzanalyse und daraus abgeleitet die Optimalsteuertheorie im normativen Sinne
  • Kriterien für eine konstitutionelle Besteuerungstheorie auf der Grundlage realistischer Annahmen über den politischen Entscheidungsprozess
  • Ableitung der tatsächlichen finanzpolitischen Entscheidungen
  • Auseinandersetzung mit aktuellen Steuerreformen und Reformbestrebungen aus finanzwissenschaftlicher Perspektive
Lernziele

Nach Abschluss dieser Lehrveranstaltung haben Sie folgende Kenntnisse und Fähigkeiten erworben:

  • Sie lernen die fundamentalen Prinzipien des Steuersystems in Deutschland im Vergleich zu anderen repräsentativen OECD-Ländern kennen.
  • Sie kennen die Problematik der Steuertechnik und können die unterschiedlichen Steuertarife auf ihre Progressionseigenschaften analysieren.
  • Sie lernen die Prinzipien einer gerechten Besteuerung kennen und können aus den verschiedenen Opfertheorien die entsprechende Progressionseigenschaft für den anzuwendenden Steuertarif ableiten.
  • Sie können Verzerrungseffekte der Besteuerung auf das Arbeitsangebot, die Ersparnis und die Investitionen in der statischen sowie dynamischen Betrachtung analytisch belegen.
  • Sie vermögen im Rahmen der Steuerwirkungslehre mögliche Überwälzungen in der statischen und der dynamischen Untersuchung zu erkennen.
  • Mit Ihrem fundierten Wissen sind Sie schließlich in der Lage, Reformvorschläge bedeutender Institutionen im Hinblick auf ihre Steueraufkommens- und Anreizeffekte kritisch zu würdigen.