Seminar Internationale Steuerplanung

Seminar | Pflichtveranstaltung

Internationale Steuerplanung

Lerninhalte
  • Steuergestaltung im multinationalen Unternehmen anhand der Möglichkeiten der Steuerarbitrage, die sich aus dem internationalen Steuergefälle ergeben
  • Chancen und Risiken der internationalen Steuerplanung
  • Agierende und reagierende internationale Steuerplanung als Mittel zur Minimierung des relativen Steuerbarwerts und als ein unerlässlicher Bestandteil der operativen Unternehmenstätigkeit
  • Hintergrund, Zielsetzung und Instrumente der internationalen Steuerplanung
  • Steuerplanung mit Holdinggesellschaften, die Abwägung alternativer Finanzierungsmöglichkeiten, Gestaltungsspielräume im Zusammenhang mit Verrechnungspreisen sowie die Ausschöpfung der Verlustverrechnung innerhalb des Konzerns
  • Optionale Strukturierungsmöglichkeiten einschließlich deren Auswirkungen
  • Reaktionen der Staaten auf die Gestaltungsmöglichkeiten zur Nutzung zwischenstaatlicher Differenzen bei der Besteuerung
  • Würdigung der Theorien der finanzwissenschaftlichen Steuerlehre zur Entstehung von Holdingstandorten
  • Grenzen steuergestaltender Aktivitäten, etwa durch Regelungen zur Unterkapitalisierung oder Hinzurechnungsbesteuerung
Lernziele

Nach Abschluss dieser Lehrveranstaltung haben Sie folgende Kenntnisse und Fähigkeiten erworben:

  • Sie kennen die wichtigsten „abkommensrechtichen Einkunftsarten“ und sind mit der Erhebung und Anrechnung von Quellensteuern vertraut.
  • Sie kennen die Grundlagen der Steuerplanung mit Holding-, Finanzierungs- und IP-Gesellschaften.
  • Sie kennen verschiedene Verlustnutzungsstrategien im internationalen Konzern und können diese im Einzelfall anwenden.
  • Sie haben sich mit grundlegenden Gestaltungselementen der internationalen Konzernsteuerplanung auseinandergesetzt und können diese anwenden.